Close

Beruflicher Erfolg ist nur möglich mit zielführenden Ansichten über Arbeit – eine Anleitung zum Selbermachen

Welches Bild wir von Arbeit haben, wie wir Arbeit wahrnehmen und welchen Wert sie für uns hat, hängt vor allem mit unseren Erfahrungen in der Kindheit zusammen, mit dem, was unsere Eltern uns vorgemacht haben, mit dem Verständnis, was sie uns als Normalität vermittelt haben. Das muss nicht mal bewusst passiert sein. Wir beobachten sie einfach und immer, wenn wir uns dann unsere eigene Zukunft ausmalen oder spielen, dass wir erwachsen sind, dann sehen wir uns ganz selbstverständlich in den gleichen Rollen, wie unsere Eltern.

Und weil unsere Gedanken immer über unsere Zukunft bestimmen, passiert dann auch genau das. Es ist ja die einzige Möglichkeit, die in unserem Kopf vorkommt. Ein anderer Weg ist außerdem mit Unsicherheit verbunden, man weiß nicht, was auf einen zukommt, wenn man es nicht so macht, wie die Eltern.

Als ich ein Kind war, bin ich aufgewachsen in dem Verständnis, dass:

  1. Arbeit anstrengend ist und man sie machen muss, weil man Geld braucht.
  2. man in den Urlaub fährt, um sich von der Arbeit zu erholen.
  3. wenn man ein gutes Leben haben will, muss man viel arbeiten.
  4. die einzige Möglichkeit Geld zu verdienen, die ist, dass man sich anstellen lässt. Das Unternehmen ist also schon da, die Aufgabe auch, man muss sie nur erledigen und dann bekommt man Geld dafür.
  5. als ich mir überlegen musste, was ich werden möchte, habe ich mir eine Liste mit möglichen Berufen angeschaut, um mir den auszusuchen, der zu meinen Stärken passt.. BTW Was sind eigentlich meine Stärken? Oh shit! Das auch noch.
  6. man Arbeit an einem anderen Ort als zuhause macht und sie mindestens 8 Stunden pro Tag dauert. Und je länger man arbeitet – oder im Büro ist – desto positiver nehmen einen die anderen Kollegen und vor allem der Chef wahr.

Das ist ganz schön traurig, wenn man sich mal vor Augen führt, wie wenig Selbstbestimmung und Selbsterfüllung diese Glaubenssätze zulassen. Und natürlich bin ich genau in so einem Job gelandet, der all das erfüllt hat. I asked for it!

Solche dysfunktionalen Überzeugungen sind nun aber alles als zielführend. Zum Glück sind sie selbst auferlegt und lassen sich deshalb auch –  je nachdem was man glauben will und wo man hin will –  umdeuten.

Ok, fangen wir mal an, diese Glaubenssätze in Frage zu stellen und dann sehen wir, was dabei rauskommen kann:

  • Arbeit ist anstrengend.
    Wer sagt denn das eigentlich? Wenn man sich mal überlegt, dass jede Aktivität und Hobby eine gewisse Art von Ausdauer und Motivation erfordert und somit auch als „Arbeit“ bezeichnet werden kann, dann kommt es nur auf die richtige Aktivität bzw. auf die Kombination von lustbringenden Aktivitäten an.
  • Wenn man ein gutes Leben haben will, muss man viel arbeiten.
    Wirklich? Ist das Leben nicht viel schöner, ohne so viel Arbeit? Egal, ob man dann auf dies oder das verzichten muss. Die Frage ist auch, ob das überhaupt ein Verzicht wäre oder vielmehr ein Gewinn an Freiheit, denn je weniger Dinge man besitzt, desto weniger muss man sich um diese Dinge dann auch kümmern.
    Abgesehen davon, glaube ich nicht mehr, dass die Gleichung weniger Arbeit = weniger Geld stimmt. Es kommt darauf an, was man tut und nicht wie lange man es tut.
  • Die einzige Möglichkeit Geld zu verdienen, ist die, dass man sich anstellen lässt.
    Über diese Unsinnigkeit brauchen wir wohl nicht zu reden. Stand 2016 gab es knapp 3,5 Mio. Unternehmen in Deutschland. Das sind 3,5 Mio. tragfähige Geschäftsideen. Es kann also nicht so schwer sein 😉
  • Wenn ich mir überlegen soll, was ich werden möchte, muss ich mir eine Liste mit möglichen Berufen anschauen und mir einen aussuchen.
    Vielleicht klappt das. Vielleicht geht’s aber auch anders: Es gibt allein 328 anerkannte Ausbildungsberufe und viele hundert weitere Berufsbezeichnungen. Das heißt, dass sich weit über 1000 mal schonmal jemand einen Beruf oder eine Berufsbezeichnung ausgedacht hat. Wie wäre es, wenn du dir auch deinen eigenen Beruf kreierst mit eigenem Titel!
  • Man muss unbedingt seine Stärken kennen, damit man weiß, was man arbeiten möchte und kann.
    Ist das so? Vielleicht überlegt man sich auch einfach, was einem überdurchschnittlich viel Spaß macht, was einen begeistert, bei welchen Tätigkeiten man regelmäßig in einen Flowzustand kommt? Das was uns begeistert, machen wir gerne und oft und werden quasi automatisch besser, weil das Lernen ein Selbstläufer ist. Außerdem: hard work beats talent, when talent doesn’t work hard.
  • Arbeit dauert mindestens 8 Stunden pro Tag.
    Das ist auch quatsch. Die Tatsache, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter vorwiegend nach Anwesenheit bezahlen, bedeutet nicht, dass die Arbeit so lange dauert. Es ist auch längst erwiesen, dass kein Mensch über einen längeren Zeitraum 8 Stunden am Tag produktiv sein kann und ist.

Warum erzähle ich dir das? Ich will dir damit zeigen, wie einfach man seine eigenen – oft hinderlichen – Glaubenssätze ändern kann, indem man sie sich mal aufschreibt, genau betrachtet und sich dann einfach die Fakten sucht, die zu dem passen, was man glauben will bzw. was gedanklich förderlich dafür ist, dass man seine Ziele erreicht.

Einfach so? Ja, einfach so! DIE WAHRHEIT ist sowieso subjektiv. Ob ich mir die Tatsache anschaue, dass es mehr Arbeitnehmer gibt als Unternehmer und ich deshalb zu dem Schluss komme, dass es wohl einfacher ist, sich anstellen zu lassen, ist genauso richtig wie die Tatsache, dass es 3,5 Mio. Unternehmen in Deutschland gibt und es deshalb wohl einfach sein muss ein Unternehmen zu gründen.

Du musst dich eigentlich nur fragen, was du erreichen willst und dir dann genau die dazu passenden Glaubenssätze zu eigen machen. Erzähl dir selbst und anderen! dann immer wieder passende Geschichten zu den neuen Glaubenssätzen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch dein eigener Kopf an diese Geschichten glaubt und anfängt, dir genau die richtigen Möglichkeiten zu zeigen, damit du deine Ziele erreichst.

Was habe ich denn heute für Glaubenssätze? Vielleicht sind da ja auch ein paar für dich dabei..

  1. Ich bin am besten und fokussiertesten in den Tätigkeiten, die mir überdurchschnittlich viel Spaß machen. Dann sollte ich auch genau das tun.
  2. Wenn ich mich immer daran halte, dann MUSS Arbeit Spaß machen. Es geht gar nicht anders.
  3. Ich fahre in den Urlaub, weil ich Lust dazu habe, Abenteuer und Abwechslung zu erleben. Je nachdem wie digital und vernetzt ich arbeite, kann ich im Urlaub natürlich auch produktiv sein und diese Zeit damit verlängern.
  4. Einen Beruf bzw. Berufung zu finden, ist einfach. Wenn es die Bezeichnung dafür noch nicht gibt, mach ich sie mir eben selbst.
  5. Ein Unternehmen zu gründen ist einfach.
  6. Meine optimale Arbeitszeit beträgt 4 Stunden am Tag. Wenn ich mich daran halte, habe ich langfristig den höchsten und qualitativ besten Output.
  7. Ein schönes Leben hat für mich wenig bis gar nichts mit Besitz zu tun. Das spart erstens Geld und Arbeit und gibt mir zweitens die Freiheit, mich nicht um Dinge kümmern zu müssen.

 

Diese neuen Überzeugungen zu haben und danach zu leben, ist nicht nur wichtig für mich, sondern auch damit meine Kinder sie verinnerlichen und positive und nützliche Konditionierungen mitbekommen. Welche Auswirkungen das hat, wird sich zeigen. Das wichtigste für mich ist es auf jeden Fall, ihnen zu zeigen, dass Arbeit eine lustvolle, energiegebende und vor allem selbstbestimmte Tätigkeit ist.

Welche Überzeugungen hast du? Und wie sollten diese Überzeugungen optimalerweise lauten, damit sie dir bestmöglich helfen, deine Ziele zu erreichen.

Schreib sie alle auf, häng sie dir an den Badspiegel oder an Wände, verinnerliche sie, sag sie dir immer wieder laut auf.. solange bis du sie glaubst und auch anderen glaubhaft erzählen kannst.

Das funktioniert übrigens auch mit anderen Glaubenssätzen, die nichts mit Arbeit zu tun haben. So kannst du dir deine eigene Welt erschaffen. Wenn du jetzt an Pippi Langstrumpf denkst.. ja, an die denke ich auch gerade. Vielleicht ist ja unser Leben gar nicht so kompliziert, wie wir es uns oft einreden.

Also: Sei ein bisschen mehr Pippi! Und viel Spaß damit.

Nutze jeden Tag für dich und erreiche automatisch deine Ziele, mit all deiner Kreativität und Schaffenskraft. Lade dir jetzt mein gratis Template herunter und starte damit durch!
Mach den Tag zu deinem Tag

 

FACEBOOK
FACEBOOK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies. Wenn Du weitersurfst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen