Close

Die Qualität deines Morgens bestimmt die Qualität deines ganzen Tages

Hast du dich schon mal gefragt, warum manche Menschen erfolgreich und zufrieden sind und manche sich abstrampeln und scheinbar auf der Stelle treten, sich immer im Kreis drehen? Mit denselben Problemen und denselben Themen, wo sie nicht weiterkommen.

 

Ich will nicht bestreiten, dass manche sich mit ihren Problemen sehr wohl fühlen, denn dadurch bekommen sie Aufmerksamkeit. Man würde Ihnen auch keinen Gefallen damit tun, ihre Probleme zu lösen, denn dann bräuchten sie ja neue ;D

 

Die Mehrheit beschäftigt sich aus meiner Wahrnehmung allerdings konstruktiv mit sich selbst und ist sehr wohl daran interessiert daran, sich weiter zu entwickeln.

 

Ein ganz normaler Morgen in Deutschland

Aber was tun die meisten Menschen morgens als allererstes?

 

Sie stehen morgens auf und das erste, was sie tun, ist der Blick aufs Handy und damit ist im Grunde der ganze Tag schon vorherbestimmt. Eine Nachricht nach der anderen wird beantwortet, was natürlich das Eintreffen weiterer Nachrichten provoziert, die auch wieder beantwortet werden müssen. Die Social Media Feeds werden gelesen. Was gibts neues? Wer hat was gesagt und worauf kann ich antworten. Wer hat auf meine Kommentare gestern wie reagiert. Irgendwo dazwischen kommt die Arbeit, die Kinder, die Familie.

 

Und so vergehen die Tage, die Wochen und die Jahre.. Wir reagieren größtenteils nur noch, statt zu agieren. Wenn man sich schon morgens und dann auch die meiste Zeit des Tages nur in diesem reaktiven Modus befindet, kann man schwer auf seine eigenen Ziele umschalten, geschweige denn sie erreichen.

 

So wie unsere Kindheit, einen entscheidenden Einfluss auf unser Leben hat, so hat der Morgen einen entscheidenden Einfluss auf unseren Tag.

 

Was willst du lieber?

  • Willst du selbst über den Verlauf deines Tages bestimmen oder willst du das anderen überlassen?
  • Willst du über die Ergebnisse deines Tages selbst bestimmen oder sollen das andere tun?
  • Was ist mit den Dingen, die du tust, fühlst, was du isst, die Kollegen mit denen du arbeitest? Willst du das alles selbst bestimmen oder reicht es dir, wenn du mitschwimmst?

 

Ich nehme an, du gehörst zur ersten Sorte Mensch und im Grunde tun das ja ganz viele Leute, aber die wenigsten verhalten sich so oder tun was dafür, dass sie “in control” sind.

 

Als ich das mal realisiert hatte, habe ich angefangen zu recherchieren und verschiedene morgendliche Routinen für mich selbst auch auszuprobieren.

 

Zwei effektive Tools, um die Kontrolle für unser Leben zurück zu erlangen

Hier sind zwei Dinge, die ich seit einigen Monaten regelmäßig morgens tue, die für mich funktionieren und die eine so unfassbar große Wirkung auf mein Leben haben, dass ich sie gern mit dir teilen möchte:

  1. Meditation
    Direkt nach dem aufstehen, meditiere ich eine halbe Stunde lang. Eine halbe Stunde ist für mich zumindestens genau richtig, auf jeden Fall auch lang genug, um mich darauf einzulassen und einen positiven Effekt zu spüren. Probiere für dich eine gute Dauer aus, wasimmer sich gut und richtig anfühlt. Damit schraubst du deine Bewusstseinsschwelle nach oben, kommst dir selbst näher, wirst zentriert, aufgeräumt, und fokussiert. Ready to start YOUR DAY!
  2. Tagebuch schreiben
    Ich habe durch Inspiration einiger Life-Gurus, digital Natives und super erfolgreichen Menschen angefangen Tagebuch zu schreiben. Zuerst auf einem leeren Block, das hat (für mich) nicht funktioniert, weil es zu unstrukturiert war. Dann habe ich mir ein “fertiges” Journal zugelegt. Das hat schon besser funktioniert, weil bestimmte Fragen vorgegeben waren, die, wenn man sie regelmäßig und immer wieder für sich beantwortet, einen großen Effekt haben. Sie führen einen zwangsläufig auf sein Ziel hin.Trotzdem habe ich damit weiter experimentiert und festgestellt, dass mir einige wichtige Fragen fehlen bzw. die Beantwortung dieser Fragen mir nochmal mehr helfen, mich zu fokussieren und langfristig dahin zu kommen, wo ich will. So habe ich mir schließlich ein ganz eigenes template gebaut und arbeite jetzt täglich damit. Ich mache das jetzt wie gesagt seit Monaten regelmäßig und es hat nicht nur meine Lebensqualität immens gesteigert, sondern auch die Geschwindigkeit erhöht, in der ich vorwärts komme. Ich könnte nicht mehr ohne.

Ich kann dir nur sehr empfehlen, dir ebenfalls eine morgendliche Routine zuzulegen. Ob du jetzt mit Meditation startest oder etwas anderes für dich findest, um deinen Tag bewusst anzufangen, ist vielleicht erst mal nicht wichtig.

 

Allerdings solltest du ein Tagebuch unbedingt in deinen morgendlichen Ablauf integrieren. Es ist wichtig, dass du am Morgen schreibst, weil dein Kopf dann noch relativ frei von fremden Gedanken, Erwartungen und störenden Eindrücken ist. Am Ende dieses Artikels habe ich dir mein template angehangen. Das kannst du downloaden und für dich benutzen.

 

Der tiefere Sinn im Tagebuch schreiben oder jounaling ist es, dich jeden Tag zurück zu dir zu bringen, dich an deine Ziele zu erinnern und dich mental in die Lage zu versetzen, die Dinge anzupacken und durchzuziehen, die du dir vorgenommen hast. Du musst vom Wunschdenken und reden darüber, ins Tun kommen. Einfach einen Schritt nach dem anderen gehen, solange bis du ans Ziel kommst.

 

Und du schreibst dir auch täglich deine wichtigesten Punkte auf, die zu erledigen sind. Im Grunde sind es todo’s aber nur solche, die im Zusammenhang mit deinen langfristigen Zielen stehen. Wenn du das konsequent und jeden Tag machst.. Boom! Dann versprech ich dir, kannst du alles rocken, was du willst und dir vorstellen kannst.

 

Apropos vorstellen können oder auch nicht: Unsere Vorstellung ist manchmal auch das Problem, warum wir Dinge nicht erreichen.. Weil wir sie uns schlicht und einfach nicht vorstellen können. Wir orientieren uns an anderen und denken, dass da auch unser (gedankliches) Limit ist. Woher wollen wir das denn wissen?

 

Aber das ist vielleicht auch mal ein eigenes Thema wert:  Was kann ich mir eigentlich vorstellen, was ich erreichen und schaffen will und warum genau das und nicht doppelt oder zehnmal so viel?

Vielleicht wäre das auch ein guter Beitrag für die Was wäre wenn.. ? – Blogparade. Möchte jemand darüber schreiben?

 

Was ist denn genau der Unterschied im Denken, im Output etc. ob man einer Morgenroutine nachgeht oder nicht?

 

Ganz einfach: der Fokus ist ein ganz anderer. Und da trennt sich auch die Spreu vom Weizen.

 

Welche Menschen erreichen wohl mehr im Leben?

 

Jemand, der sich

  • Auf Aufgaben fokussiert, die er (für andere) zu erledigen hat?
  • Darauf, dass ihn keiner kritisieren kann?
  • Darauf, dass alle zufrieden sind mit ihm und seiner Arbeit?
  • Darauf, dass nichts liegenbleibt?
  • Darauf, dass er reinpasst und nicht auffällst?

 

Oder jemand der,  

  • ein klares Ziel vor Augen hat?
  • dessen Ziele vor denen anderer Leute Priorität haben?
  • der einen klaren Plan hat, wie er sein Ziel erreichen wird und Schritt für Schritt für die Umsetzung sorgt.
  • sein Ziel erreichen wird, auch wenn das anderen nicht passt?
  • sein Ziel erreichen wird, auch wenn das bedeutet, anzuecken und nicht reinzupassen?

 

Du hast die Wahl! Und wenn du jetzt immer noch denkst: Brauch ich das? Es geht doch bestimmt auch ohne das alles.

Ja geht bestimmt! Es ging ja bisher auch.

 

Die Frage ist nur, willst du andere Dinge erreichen, als die die du bisher erreicht hast? Dann muss du auch andere Dinge tun, als die die du bisher getan hast.

 

Und nicht umsonst schwören alle möglichen erfolgreichen Menschen darauf Tagebuch zu schreiben. Da muss also was dran sein ;D Und das ist es auch. Probier es doch mal aus!

 

Das hat auch für mich nichts mit Egoismus zu tun oder damit, dass wir die Bedürfnisse von anderen Menschen nicht mehr wahrnehmen brauchen. Im Gegenteil, wir können uns ja auch auf die Verbindung mit bestimmten Menschen fokussieren. Es geht nur um den Grad der Bewusstheit, den wir hochfahren und um Selbstbestimmung.


Mein Fazit:

Lasst uns alle mal BEWUSSTER in der Tag starten und uns täglich auf uns und unsere Ziele fokussieren. Es wird Zeit, dass wir wieder selbst bestimmen, wo die Reise hingeht mit uns.

 

Alles was wir dazu tun müssen, ist es, unseren Morgen anders zu gestalten. Es muss UNSER Morgen werden, damit der Tag eine Chance hat, zu UNSEREM Tag zu werden und damit wir am Ende UNSER Leben gelebt haben.

 

Um dir zu helfen, deinen Fokus auf deine Ziele zu richten, und sie mit all deiner Kreativität und Schaffenskraft auch sicher zu erreichen, habe ich ein Template entwickelt. Das kannst du dir gerne gratis anfordern und täglich damit arbeiten.
-> Mach den Tag zu deinem Tag

FACEBOOK
FACEBOOK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.